Derzeit gibt es folgende Mittel, um den niederösterreichischen Betrieben finanziell unter die Arme zu greifen:

  • Sofortmaßnahmen zur Unterstützung der Tourismusbetriebe Anträge sind ab sofort bei der ÖHT möglich.
  • Überbrückungsfinanzierungen für KMU (außer Tourismus)
    Anträge sind ab sofort beim austria wirtschaftsservice möglich
  • Es wird seitens des Landes Niederösterreich zur Unterstützung von kleineren und mittleren Gewerbe- und Tourismusbetrieben ein Haftungsrahmen von derzeit 20 Millionen Euro reserviert. Zur Aufrechterhaltung des Betriebs kann eine 80%-Haftung für einen neuen Kredit von bis zu 500.000 Euro gewährt werden. Nähere Infos unter NÖ Bürgschaften und Beteiligungs-GmbH: 02742/9000-19335 bzw. stabilisierung@noebeg.at
  • Auch die Wirtschaftskammer NÖ bietet, je nach Umsatzreduktion und Branche, Zuschüsse in Höhe von bis zu 5.000 Euro an – nähere Infos unter 05/90900-4352 bzw. kammeranwaltschaft@wknoe.at
  • Die SVS (vormals SVA) unterstützt Unternehmen mit Ratenzahlung und Stundung der Beiträge. Die Anträge werden formlos per E-Mail eingebracht

Die Österreichische Gesundheitskassa (vormals GKK) bietet folgende Unterstützung:

  • Ratenzahlung der Beiträge
    Die Ratendauer kann auf bis zu 18 Monate verlängert werden.
  • Nachsicht bei Säumniszuschlägen
    Coronabedingte Meldeverspätungen können auf Antrag der Unternehmen nachgesehen werden.
  • Aussetzen von Exekutionsanträgen und Insolvenzanträgen
    Im Einzelfall können bei coronabedingten Liquiditätsengpässen Exekutionsanträge und Insolvenzanträge aufgeschoben werden. Besondere Sicherstellungen sind dazu nicht erforderlich.